Produkt, Branchenlösungen

Raffinerien und Chemiestandorte setzen zunehmend auf digitale Prozesse

Björn Lorenz16.10.2018

Mit 15 Jahren ist die Zeit für Kindheitsträume vorbei. Man schaut gespannt in die Zukunft, ist offen für alles Neue und hat eine realistische Vorstellung davon, wohin die Reise gehen soll. So ähnlich ließe sich auch die aktuelle Situation der COSMO CONSULT Magdeburg beschreiben. Seit mehr als 15 Jahren entwickelt der Standort digitale Lösungen für Raffinerien, Chemie- und Fertigungswerke, mit denen sich Großprojekte wie planmäßige Stillstände effizienter managen lassen. Ende September lud das Beratungs- und IT-Service-Unternehmen zu einem zweitägigen „Jubiläums“-Workshop nach Magdeburg.

Auf die Menschen kommt es an

Nur kurz ließen die Magdeburger die letzten 15 Jahre Revue passieren. Neben technischen Meilensteinen wie Cloud Computing oder das Internet of Things stand dabei vor allem die Entwicklung bei Stillständen und großen Investitionsprojekten im Fokus: immer kürzere Projektlaufzeiten, wachsende Internationalität auf den Baustellen und steigender Kostendruck. So mancher Experten sieht in der Digitalisierung den großen Problemlöser. Doch ganz so einfach ist es nicht, stellte Uwe Bergmann, Vorstandsvorsitzender der COSMO CONSULT-Gruppe, in seiner Keynote klar: „Digitalisierung ist kein Produkt von der Stange, das man einführt und alles wird gut. Es ist ein Prozess der permanenten Anpassung und Veränderung.“ Dabei durchdringe die Digitalisierung praktisch alles: unternehmerisches Denken, Firmenkultur und Strategie. „Wie gut der Wandel gelingt, hängt davon ab, ob wir es schaffen, die Menschen mitzunehmen. Wir sollten also zuerst darüber nachdenken, was unsere Ziele sind und ob wir dafür überhaupt die richtigen Strukturen haben“, ergänzt er.

Digitale Erfolgsgeschichten

Die Praxisberichte aus der Chemie- und Raffineriebranche, die beim Workshop vorgestellt wurden, bestätigen die Einschätzung: Digitalen Projekte sind dann erfolgreich, sobald der persönliche Mehrwert für alle Beteiligten klar zu erkennen ist – etwa, wenn Projektpläne dank mobiler Rückmeldungen transparent werden oder Techniker am Werktor nicht mehr warten müssen. Mit Blick auf die digitalen Technologien stellte COSMO CONSULT aktuelle Fallstudien zum Einsatz von Kontraktorenportalen, mobilen Rückmeldesystemen oder der Objektverfolgung per Tracker vor. Ergänzend hierzu informierten Partner wie Bosch oder Dräger über neue Tracker, Sensoren und Gasmessgeräte. Letztere können auf Baustellen und in Industrieanlagen aufwendige manuelle Messungen ersetzen und die Sicherheit signifikant erhöhen.

Virtuelle Welten im Elbedome

Am Abend des ersten Tages besuchten die Teilnehmer gemeinsam den Elbedome. Das Mixed-Reality-Studio des Fraunhofer Instituts ist auf die interaktive Visualisierung von Maschinen, Anlagen und Fabriken spezialisiert. Mit einer 3D-Brille ausgerüstet, konnte man so Fertigungsanlagen erkunden oder in luftiger Höhe auf den schmalen Stegen einer Raffinerie balancieren.

Sind Sie auf den Geschmack gekommen und wollen bei einem der nächsten COSMO CONSULT-Events dabei sein?

Beitrag teilen