Digitalisierung, Industrie 4.0 & IoT, ERP, CRM

Braucht Ihr Unternehmen eine neue IT-Infrastruktur? Diese Anzeichen sprechen dafür

Peter Dibbern12.03.2019

Ist die Zeit reif für ein neues ERP-System? An diesen Zeichen erkennen Sie, ob Ihr aktuelles System die Möglichkeiten Ihres Unternehmens ausbremst.

Je älter ein System, desto größer die Schwierigkeiten, es am Laufen zu halten. Verwenden Sie viel Zeit und Geld darauf, immer wieder neue, individuelle Fehlerbehebungen oder Anpassungen zu entwickeln? Fehlen Ihnen mobile Features? Droht Ihr Softwareanbieter sogar damit, in absehbarer Zeit den Support einzustellen?

Auch wenn die Antwort „ja“ lautet – viele Unternehmen haben eine Menge Geduld mit ihren alten Systemen. Eine Systemumstellung ist natürlich kein geringer Zeit- und Kostenfaktor. Laut der aktuellen, repräsentativen Trovarit-Anwenderstudie liegt das Durchschnittsalter von ERP-Systemen bei fast zwölf Jahren. Viele IT-Umgebungen stammen also aus einer Zeit, in der Smartphones und Tablets noch Zukunftsmusik waren.

Wie erkennen Sie, dass Ihr Unternehmen reif für eine neue IT-Infrastruktur ist? Diese Zeichen sprechen dafür:

Digitalisierungscheck

Jetzt Benchmarks vergleichen und beraten lassen. Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Online-Befragung, die eine erste Analyse Ihrer digitalen Geschäftsprozesse ermöglicht – ganzheitlich oder abteilungsbezogen.

Zum Digi-Check

Fehler und Ineffizienzen häufen sich

Ältere Systeme haben eine Geschichte. Viele kleine Anpassungen machen das System unübersichtlich, unflexibel und instabil. Bei der Lösung von Softwareproblemen entsteht ein Flaschenhals, denn die Verantwortung dafür liegt in der Regel bei einigen wenigen Mitarbeitern, die noch den Überblick haben.

Die Anforderungen Ihres Unternehmens übersteigen die Kapazitäten

Wenn Ihr Unternehmen seit der Einführung des ERP-Systems gewachsen ist, kann dieses an seine Grenzen geraten – vor allem dann, wenn Funktionalität, Kapazität und Mitarbeiterlizenzen nicht auf die aktuelle Größe ausgelegt sind.

Mobile Funktionen fehlen

Ihre Kunden erwarten heutzutage, dass sie direkten Zugriff auf Rechnungs- und Stammdaten haben. Mobiles Abrechnen oder Einscannen von Belegen ist ein „Must-have“. Auch aus dem Arbeitsalltag sind mobile Geräte nicht mehr wegzudenken. Mobiles Arbeiten und Home-Office sind heute fast schon Normalität. Können Sie Ihren Mitarbeitern diese Flexibilität bieten? Kann Ihr ERP-System die vielen Vorteile mobiler Funktionalitäten bereitstellen?

Ihre Mitarbeiter werden bei ihren Jobs ausgebremst

Oft können ältere Systeme bestimmte Funktionen nicht bieten, die heute zum Standard gehören. Außerdem erfüllen sie die gewachsenen Ansprüche Ihrer Mitarbeiter an Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit nicht und führen aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten zu ineffizienten Workflows.

Der Zugang zu Echtzeit-Informationen ist mühsam

Wenn Sie lange nach Informationen suchen müssen, verzögert das die unternehmenskritischen Entscheidungen. Viele Unternehmen arbeiten noch mit Excel-Tabellen – mit dem entscheidenden Nachteil, dass das Abrufen von Echtzeit-Informationen so gut wie unmöglich ist.

Webinar

Im Webinar am 15. und 18. April zum Thema „Wie Sie in Ihr persönliches digitales Zeitalter starten“ haben Sie die Chance, einen tieferen und kostenfreien Einblick in das Thema und die Lösungen zu erhalten.

Hier anmelden

Kein Support mehr vom Hersteller

Wenn Ihr Softwarehersteller das System aus der Wartung nimmt oder den Support komplett einstellt, dann wird es natürlich höchste Zeit! In einem solchen Fall steht Ihr Unternehmen mit auftretenden Problemen alleine da. Die Lösung dieser Probleme ist dann eine zeitraubende Angelegenheit, die unter Umständen Ihr gesamtes Geschäft ausbremst. Zu allem Überfluss kann es schwierig werden, Nachwuchskräfte zu rekrutieren, die sich noch mit „der alten“ Technik auskennen.

Fazit

Verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt für die Aktualisierung Ihrer IT-Infrastruktur. Denn je länger Sie diese hinauszögern, desto mehr Arbeit entsteht bei der digitalen Transformation von Prozessen und beim Know-how-Aufbau in der Belegschaft.

Oft wird in Unternehmen zu lange über dieses Thema diskutiert, ohne dass etwas passiert. Diese Zeit können Sie besser in praktische Maßnahmen investieren. Denn es ist gar nicht nötig, die komplette Systemlandschaft auf einen Schlag umzukrempeln. Sie sollten sich der Lösung vielmehr in kleinen Schritten annähern und in Teilbereichen Veränderungen einleiten. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig!

Haben Sie wenigstens eines der Anzeichen auch bei Ihrem IT-System erkannt? Welche digitale Strategie verfolgen Sie in Ihrem Unternehmen?

Beitrag teilen

Kommentar verfassen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Author:
Peter Dibbern
Business Development Manager mit dem Schwerpunkt Industry Solutions | COSMO CONSULT SSC GmbH